Sie sind hier: Hermeskeil-Saint Fargeau » Aktuelles

 

Kurzbesuch des Deutsch-Französischen Freundschaftskreises in St-Fargeau

Nach einem Personalwechsel in der Spitze des Comité de Jumelage in St-Fargeau machte sich eine kleine Delegation des Vorstandes des Deutsch-Französischen Freundschaftskreises Hermeskeil-St-Fargeau in Begleitung des Stadtbürgermeisters Dr. Mathias Queck und dessen Familie am 06. Mai auf den Weg in die Bourgogne, um den scheidenden Président zu verabschieden und die neue Vorsitzende zu begrüßen.
Nach einer herzlichen Begrüßung im Rathaus von St-Fargeau gab es eine gemeinsame Besichtigung des musée du son („Ton- bzw. Klangmuseum“). Auf das Abendessen in der Auberge la Demoiselle folgte noch ein musikalischer Leckerbissen der Kapelle St-Fargeau-Bléneau, die klassische und neuere Stücke aus Rock, Pop und Film darbot.
Am darauffolgenden Sonntag wurden bei einem Arbeitstreffen mit den Bürgermeistern beider Städte und Teilen der Vorstände verschiedene Details für das anstehende Partnerschaftstreffen Ende Juli besprochen. Im Rahmen des abschließenden Essens wurde der ehemalige Président du Comité, Jean Patin, der vom Jahr 2000 an den Verein leitete, geehrt. Der Hermeskeiler Bürgermeister überreichte eine Urkunde, die Vorsitzende Maria Pink ein Geschenk für Jean Patins Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft.
Zur ihrer Amtseinführung erhielt auch Brigitte Jacquot eine Aufmerksamkeit des Freundschaftskreises, sie wurde im Januar vom Partnerschaftscomité von Saint Fargeau zu ihrer neuen Présidente gekürt.
Allgemeine Erleichterung herrschte beim Abschied durch den Umstand, dass das nächste Wiedersehen bereits in diesem Sommer stattfindet.

Les Allemands d’Hermeskeil, publié le 12/05/2017

Samedi et dimanche, le comité de jumelage de Saint-Fargeau\Hermeskeil a accueilli une délégation allemande de sept personnes, dont la présidente, le secrétaire, le trésorier et le maire d'Hermeskeil, accompagné de sa famille, pour mettre au point le programme de juillet.

En effet, Saint-Fargeau recevra fin juillet (28, 29 et 30) plus de 80 Allemands, dont des musiciens et des majorettes qui souhaiteraient animer le préspectacle au Château. Une rencontre avec Michel Guyot a été organisée dans ce sens.

Très impressionnés par leur visite au musée du son, ils ont assisté le samedi soir au concert de l'Harmonie et dimanche matin à l'ouverture du bureau de vote à 7 h 45. Le maire étant curieux de découvrir une élection à la française.

Quelle: Text und Bild
www.lyonne.fr/saint-fargeau/2017/05/12/les-allemands-dhermeskeil_12399619.html

Opens external link in new windowL'Yonne

Le comité jumelage change de président, publié le 02/02/2017

L'assemblée générale du comité de jumelage franco-allemand entre Saint-Fargeau et Hermeskeil a eu lieu samedi soir en présence de trente sympathisants.
Il y a du mouvement au bureau puisqu'après dix-sept ans de présidence, Jean Patin n'a pas souhaité se représenter et passe la main à Brigitte Jacquot. Jean Joumier, ému par ce départ, l'a vivement remercié et félicité « pour ses années de présence et d'activité au sein du comité ». Par ailleurs, Martihé Baillot, qui enseigne l'allemand bénévolement depuis septembre, a demandé à y rentrer.
Visite des Allemands en juillet
Durant la réunion, les membres sont revenus sur le voyage de Pentecôte en Allemagne auquel une vingtaine de Fargeaulais ont participé. Au programme : visite d'une entreprise de prothèse dentaire, marche dans un parc forestier, déjeuner dans un refuge de ski, concert.
Suite à une formation sur le jumelage, Brigitte Jacquot a proposé qu'une adhésion soit demandée aux membres de l'association afin de mettre en conformité le comité avec la loi et assurer son indépendance vis-à-vis des collectivités locales qui le subventionne (500 € de la commune).
Les 28, 29 et 30 juillet prochains, le comité recevra les Allemands qui souhaitent assister (voire participer avec leur orchestre et leurs majorettes) au spectacle du château. Ils seront installés à la base de loisirs du Bourdon. 

Quelle: Text und Bild
http://www.lyonne.fr/saint-fargeau/2017/02/02/le-comite-jumelage-change-de-president_12268476.html

Opens external link in new windowL'Yonne

Termine 2017

Einladung zur Mitgliederversammlung 2017

Ganz herzlich laden wir alle Mitglieder und Freundinnen und Freunde des Deutsch-Französischen Freundschaftkreises Hermeskeil-St-Fargeau zur Mitgliederversammlung 2017 am 19. Mai in das Mehrgenerationenhaus in Hermeskeil ein.

 

Am 19.05.2017

fangen wir um 19:00 Uhr

im Raum Franziskus an.

 

Wir freuen uns über ein zahlreiches Erscheinen und auf einen angenehmen Abend.

Der Vorstand.

Tagesordnung:

  1. Eröffnung der Versammlung
  2. Begrüßung durch die 1. Vorsitzende
  3. Totengedenken
  4. Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016
  5. Kassenbericht für das Geschäftsjahr 2016
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung des Vorstands
  8. Termine 2017
  9. Verschiedenes und Beschlussfassung über vorliegende Anträge

Anträge, über die in der Jahreshauptversammlung abgestimmt werden sollen, sind bis einschließlich Montag, den 15. Mai 2017 in schriftlicher Form an die 1. Vorsitzende Maria Pink zu richten (auch per Email: mp@hermeskeil.st-fargeau.eu).

Initiates file downloadEinladung als PDF zum Download

Partnerschaftstreffen 2017 in Saint Fargeau

Im Jahr 2017 findet das Partnerschftstreffen

vom 28. bis 30. Juli 2017 in Saint Fargeau

statt.

Wer am Treffen teilnehmen möchte, kann sich schon anmelden unter
maria.pink@hermeskeil.st-fargeau.eu

Der Vorstand

Partnerschaftstreffen vom 14. bis 16. Mai 2016 in Hermeskeil

"Spuren der Freundschaft"
Partnerschaftstreffen des Deutsch-Französischen Freundschaftskreises

Am vergangenen Wochenende war eine Delegation aus der Partnerstadt St. Fargeau in Hermeskeil zu Besuch. Neben dem Besuch eines Hermeskeiler Unternehmens stand auch eine geführte Wanderung durch einen Teil des Nationalparks Hunsrück-Hochwald auf dem Programm. Außerdem wurden Ideen zu einem Drei-Länder-Projekt in Verbindung mit der zweiten Partnerstadt Hermeskeils, Hel in Polen, vorgestellt.
Nach den Festivitäten zum 40-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft im vergangenen Jahr durften die Hermeskeiler auch in diesem Jahr wieder Freunde aus St. Fargeau in Hermeskeil begrüßen. Rund 25 Fargeauer machten sich über das Pfingstwochenende auf den Weg ins Hochwaldstädtchen. Die Wiedersehensfreude war wie immer groß, sodass das typische Begrüßungsritual - Küsschen links, Küsschen rechts und ein überschwängliches "Ça va?" - sofort eingeleitet wurde. Schon seit 42 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen den beiden Städten und auch heute noch steht die Bewahrung der existierenden familiären Kontakte genauso wie das Schließen neuer Freundschaften neben dem Austausch zukunftsorientierter und dem europäischen Gedanken verpflichtenden Konzepten an oberster Stelle der Partnerschaftsarbeit.
Besuch bei Reichel Zahntechnik
Natürlich durfte auch in diesem Jahr die informative Seite des Austausches nicht zu kurz kommen. Zu diesem Anlass lud die Firma Reichel zu einer Besichtigung ein und präsentierte verschiedene Produktionstechniken in der heutigen Zahntechnik. Das Dentallabor zeichnet sich vor allem durch die Kombination aus Handwerk, Technik und computergesteuerter Hightech aus. So erprobt das Unternehmen gerne auch bislang unbekannte Techniken um einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung und Forschung in diesem Metier beizutragen und stieß dementsprechend besonders unter den französischen Gästen auf reges Interesse.
Spuren der Partnerschaft
Nach der Führung im Unternehmen Reichel fand eine Sitzung der beiden Komitees im Rathaus statt. Maria Pink und Jean Patin, die beiden Vorsitzenden der Vereine, gaben einen kleinen Rückblick zum vergangenen Jahr und stellten die personellen Veränderungen im Verein vor. So wird beispielsweise auf französischer Seite Brigitte Jaquot den Vorsitz ab Januar übernehmen. Patin stellte außerdem eine Idee zum Austausch zwischen den beiden Partnerstädten Hermeskeils, St. Fargeau und Hel, vor. So sollen durch Vertreter der drei Städte, etwa fünf pro Ortschaft, "Spuren der Partnerschaft", zum Beispiel in Form von etwas Gebautem oder Bepflanztem, in allen Orten hinterlassen werden.
Über Stock und Stein
Ein besonderes Highlight des Programms war die Waldtour im Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Unter der Führung des erfahrenen Rangers konnte der Wald in seiner gesamten Pracht erlebt und bestaunt werden. Abseits von Wanderwegen wurden die Expeditions-Teilnehmer auf unsichtbaren Pfaden zwischen Muhl und Neuhütten durch das Schutzgebiet geführt. Dabei gab es allerhand Wissenswertes über die hiesigen Besonderheiten zu erfahren. So führte die Tour doch glatt über die Wiese mit dem größten Bärwurz-Vorkommen in Rheinland-Pfalz. Grund genug, um eine Verköstigung eines eigens gebrannten Bärwurz-Schnapses an Ort und Stelle vorzunehmen. Lustige Anekdoten zu den jeweiligen Etappen-Stopps kamen dabei auch nicht zu kurz.
Ziel der Wanderung war die Ski-Hütte in Neuhütten. Unter hervorragender Bewirtung mit Erfrischungsgetränken aller Art sowie Schwenkern und "Saucisses", also Bratwürstchen, zuhauf, kam die Gruppe dann auch wieder zu Kräften um sich am Nachmittag mit ihren Familien auf eigene Erkundungstouren im Hochwald zu begeben. So ging man entweder die Flugausstellung, das Feuerwehrmuseum oder auch die Grimburg besichtigen.
Traditionell durfte auch das gemeinsame Abendessen im Johanneshaus nicht fehlen. Mit viel Bier, Wein und bestem Essen wurde bei selbstgemachter Musik durch Aktive des Vereins der Aufenthalt Revue passieren gelassen.
Mit dem Versprechen, sich im nächsten Jahr wieder in St. Fargeau - möglicherweise zur Zeit des dort stattfindenden "Grand Spectacle" - zu sehen, wurden die meisten Gäste am Pfingstmontag wieder verabschiedet. (LeWe)

© Redaktion von RuH, Ausgabe 2016/20
Mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung

Opens external link in new windowLink zum Artikel